Pressemitteilung des Infokollektiv G3

Erneut NSBM-Konzert in der Region – diesmal im „Wind“

Am 26. März 2010 findet im Zwönitzer „Wind“ auf der Hartensteiner Str. 9 ein Konzert mit Bands statt, die der nationalsozialistischen Black Metal Szene zuzurechnen sind. Ursprünglich sollte das Konzert im „Gleis 3“ in Annaberg-Buchholz stattfinden. Deren Betreiber haben in der Vergangenheit mehrere Konzerte mit nationalsozialistischen Black Metal Bands organisiert, wie z.B. „Leichenzug“ und mit Rechtsrock-Bands wie „Eugenik“. Die Musiker vertreten zum Teil eine nationalsozialistische Gesinnung und verarbeiten diese Ideologie oder Aspekte derselben in ihrem Auftreten oder in den Texten. An diesem besagten Abend sollen laut dem Veranstalter die norwegische Band „Taake“, „Horna“ aus Finnland, die dänische Band „Angantyr“, „Ofermod“ aus Schweden, „Vorkreist“ aus Frankreich sowie die deutsche Band „Black Shore“ auftreten.

Des Weiteren heißt es auf der Homepage des „Gleis 3“: “Das Konzert (…) wird in den „Wind“ nach Zwönitz verlegt, der Besuchern und Bands mehr Platz bietet“. Der Betreiber des „Wind“ Heiko Rothe äußerte hingegen fadenscheinig, dass am 26. „keine Veranstaltung geplant“ ist.

Zu den am Abend auftretenden Bands ist bekannt, dass der Frontmann von „Angantyr“ in einem Interview über “…mit all den Juden-kontrollierten multirassischen multinationalen Firmen, die den letzten Tropfen reinen Blutes aus der Welt saugen…” sprach (Fehler im Original). Der Frontmann der Band “Taake”, Ørjan Stedjeberg, trat bei einem Konzert in Essen mit einem auf die Brust aufgemalten Hakenkreuz auf. “Auf einer ideellen Ebene funktioniert der Nationalsozialismus sehr gut“, meint der Frontmann von „Horna“. Im Jahr 2001 bekannte sich “Shatraug” der „Horna“- Frontmann ganz offen zur nationalsozialistischen Ideologie: “Ja, ich unterstütze ihn…“ (Anm. den Nationalsozialismus) Zudem vertreibt er über sein Label Musik extrem rechter Bands.

Die anderen Bands rechnen wir der Grauzone zu, deren Übergänge von „unpolitisch“ zu „patriotisch“ bis hin zu „nationalistisch“ fließend sind. Da sie gemeinsam mit Bands die nationalistisches, rassistisches und/oder antisemitisches Gedankengut sowie rechte Ideologiefragmente vertreten nicht distanzieren bzw. mit diesen gemeinsam auftreten. Es wurden bereits 2 Konzerte der auf Europa-Tour befindlichen Bands abgesagt.

Daniel Spielvogel für das Infokollektiv G3