Soweit nicht anders angegeben fanden die Konzerte alle ohne irgendwelche Störungen/Behinderungen statt.

29. Mai 2010

Ein erneutes Konzert mit NSBM-Bands wurde am Samstagabend durch die Polizei verhindert. Der Artikel dazu hier. Zu den Vorfällen am Abend ein weiterer Artikel.

08. Mai 2010

Hausbesuch der Polizei im „Gleis 3″. Am Samstagabend wurde ein Nazikonzert aufgelöst. Spielen sollte neben „Inkubation“, „12 Golden Years“ und „Sturmkrieger“ auch noch andere Bands.

26. März 2010

Das Konzert mit Taake, Horna, Angantyr, Ofermod, Vorkreist und Black Shore konnte mit circa 200 Besucher_innen im Zwönitzer „Wind“ stattfinden. Ursprünglich sollte die Veranstaltung im „Gleis 3″ über die Bühne gehen.

13. Februar 2010

„T.H.O.R.“ und „Assfist“ spielten am Abend. Zuvor wurde um „zahlreiches Erscheinen“ der „Stammgäste“ in Dresden zum Trauermarsch gebeten.

15. Januar 2010

Die russische NSBM-Band „Temnozor“ konnte ungestört im „Gleis 3″ auftreten.

09. Januar 2010

Das Konzert mit „Magog“und „Leichenzug“ konnte ungestört stattfinden. „Heldgard“ hingegen soll nicht aufgetreten sein. Desweiteren wurde in der Statistik über „PMK – rechts“ für diesen Tag das Verwenden von verfassungswidrigen Parolen verzeichnet.

21. November 2009

Die regionale NSBM-Band „Ahnenzorn“ „feierte“ ihre erste „Eigenproduktion“(Demo CD) mit einem Konzert an diesem Abend. Die Rechtsrockband „Eugenik“ und „Permafrost“ ebenfalls eine NSBM-Band, sollen neben „Assfist“ aufgetreten sein. Auch diese Veranstaltung fand ohne Störungen statt. Die Polizei war mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor Ort.

21. August 2009

Erneut fand ein Nazikonzert mit den NSBM-Bands „Magog“, „Leichenzug“ und „Totenburg“ im „Gleis 3“ auf der Bahnhofstraße statt.

Ende Juni

Neben den Bands „Sekhmet“ und „Isolfur“ sollten auch andere wie „Kroda“ oder „Totenburg“ auftreten. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

23. Mai 2009

Im „Gleis 3″ soll ein Konzert mit „Absurd“ und weiteren Bands, welche ebenfalls klar der neonazistischen Black Metal Szene zuzurechnen sind statt gefunden haben. Interessanter Weise postete Hendrik Möbus, „Absurd“ Bandmitglied, Betreiber des Neonazi-Labels “Darker than Black”, im “Myspace”-Gästebuch des “Gleis 3″ einen Konzertflyer für die Veranstaltung.